Was bedeutet Themenzentrierte Interaktion - TZI?

Die Themenzentrierte Interaktion bietet ein Konzept zum Steuern von Gruppenprozessen. TZI ist entstanden aus therapeutischen und pädagogischen Erfahrungen und Erkenntnissen und wurde von Dr. Ruth C. Cohn zu Beginn der 60er Jahre initiiert.

Sie gewinnt heutzutage in der Umsetzung effektiver Führungskonzepte eine neue Bedeutung. In der TZI stehen benannte Themen im Zentrum der Interaktion einer Gruppe, die im gemeinsamen Austausch aller Beteiligten bearbeitet werden. Somit bietet die TZI eine wesentliche Grundlage zur Erreichung der in vielen neuen Studien geforderten neuen Führungskultur. (z.B. Zukunftsinstitut 2016 „Die neue Wir-Kultur“; Studie Hay Group aus 2015)

TZI ist eine ganzheitliche Arbeitsform:
Im Arbeiten und Lernen mit TZI werden sachliche, zwischenmenschliche, individuelle und umfeldbezogene Faktoren gleichwertig berücksichtigt. Das System der TZI bietet für die Analyse und Steuerung dieser Prozesse vielfältige methodische Hilfestellungen und orientierungsgebende Werte.

Die TZI qualifiziert zum zielgerichteten, prozessorientierten und ganzheitlichen Arbeiten und Lernen in Gruppen. Ganzheitlich bedeutet in diesem Sinne, dass es sich nicht nur um einen methodischen Ansatz handelt mit vielfältigem Handwerkszeug, sondern dass es dabei auch um die Haltung geht, mit der in der Leitung von Gruppen den beteiligten Personen begegnet wird. Diese Haltung ist geprägt von Wertschätzung gegenüber der einzelnen Person und ihren individuellen Ausprägungen.

Die Stärke dieses Konzeptes besteht darin, Unterschiedlichkeiten, also Diversity, zu akzeptieren, wertzuschätzen und zu verknüpfen im Sinne fruchtbarer, effektiver Zusammenarbeit, insbesondere bei der Bewältigung hoch komplexer Führungssituationen.

Spannenderweise nützt dieses Wissen um die Steuerung von Gruppenprozessen im Sinne der TZI nicht nur in der Leitungsrolle. Jedes einzelne Mitglied der Gruppe findet seinen/ihren Platz leichter und wird schneller produktiv, wenn er/sie die „TZI-Brille“ aufsetzt.

Das Ausbildungs-Konzept der TZI im Rahmen des Ruth Cohn Institute for TCI international (RCI international) bietet eine hervorragende Basis zur Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit in Richtung einer selbständigen, selbstsicheren, eigenverantwortlichen und authentischen Führungspersönlichkeit.

Die Auseinandersetzung mit anderen Menschen im Gruppenprozess fördert vor allem die Fähigkeit zur Kommunikation und Kooperation, zur Ambiguitätstoleranz und zu konstruktiven Formen von Konkurrenz und Auseinandersetzung.

Der Ansatz der TZI hat einen starken Realitätsbezug durch seine Aufgabenorientierung und die Einbeziehung und Beachtung des jeweiligen Führungsumfeldes.

Die Themenzentrierte Interaktion wird seit vielen Jahren in unterschiedlichen Anwendungsfeldern erfolgreich praktiziert:

  • Führen von Mitarbeiter*innen in Organisationen und Initiativen durch Würdigung der individuellen Fähigkeiten, Umsetzung moderner effektiver Führungskonzepte, Verwandlung von Konkurrenz in Kooperation, Förderung der Ressourcen, Beachtung der Möglichkeiten des Umfeldes und agile Prozesssteuerung 

  • Leiten ohne ausgesprochene Führungsfunktion (z.B. Koordination, Projektleitung) durch Einflussnahme in Gruppenprozessen, Übernahme von Verantwortung in unterschiedlichen Rollen, Wissen von typischen Phänomenen in Gruppen und Teams, Wahrnehmung und Nutzung von Unterschieden und Vielfalt (Diversity)

  • als Teilnehmer*in, Teammitglied durch das Verstehen und Akzeptieren der eigenen Teil-Verantwortung für das Geschehen in der Gruppe

  • Lehren in Schule, Hochschule und Erwachsenenbildung durch Förderung eines förderlichen angstfreien Lernklimas und Verbindung des Lerninhalts mit der Lebenswelt der Lernenden (durch die Umsetzung neurowissenschaftlicher Erkenntnisse zum Lernen)

Kundenfeedback

Dieses Seminar ist eine wunderbare Selbsterfahrung. Stimmen Ihre Ziele mit denen Ihres Unterbewusstseins überein? Senden Sie klare Signale an Ihr Gegenüber? Sind Sie klar? Oder gibt es Störungen, um wirklich auf Ihrem Weg erfolgreich zu sein? (Doris, 2013)

Die Arbeit mit Pferden eröffnet ungeahnte Einblicke in das eigene Führungsverhalten und das ganz ohne verbale Kommunikation, ehrlich, ungefoltert, treffend...einfach wunderbar!" (Brigitte Stang, 2014)

"Meine Güte, ist das tiefgehend!" (April 2014)

"In vertrauensvoller und geschützter Atmosphäre mit Mensch und Pferd arbeiten."

Sie erfahren, wer Sie sind und was sie wollen und können. Viel Spaß beim Entdecken und Sich-Erleben. …..ich weiß jetzt, wo meine Reise hingeht. Dieses Pferdeseminar war auch ein Puzzleteilchen auf meinem Weg. Lieben Dank dafür. Doris 

Der nächste Schritt auf meinem Weg ist gemacht!

Führen mit Respekt und Vertrauen - was Pferde brauchen, brauchen Menschen auch!

Wir sind heute zu sehr Kopfmenschen. Das Pferd hilft, in mein Unbewusstes, das Unbekannte vorzudringen. Das ist ein Abenteuer und eröffnet viele Lösungsansätze (Beate - 2014)

„Das Pferd zeigte mir, dass das Miteinander wichtiger sein kann, als das schnelle Erreichen meines Zieles. Mir ist bewusst geworden, dass gute Führung viel mit Vertrauen in mein Gegenüber zu tun hat." - Brigitte, Detmold

„Die Stute spiegelte mir mein eigenes Führungsmuster und wies mir den Weg.“

„It was almost magical. Can this horse read my mind?..When I had a good connection, the horse followed me, when I started to think, he immediately walked away. It made me realise how important conection is in leadership.“- Natasja, Niederlande

„The horse was a mir-ror for me. It makes me authentic and that gives me power about my leadership.“ - Anja, Belgien

„Very special to experience how strong being really present influences my leadership. The horse stopped following immediately when I wandered off in my head!“ - Ben, Holland

Gut Klein Nienhagen

Unsere Beratungen und Führungskräftetrainings werden auf dem Gut Klein Nienhagen durchgeführt.

» mehr

Seminarimpressionen